5 Tage, um Georgia (GA) zu entdecken

Cannon's Point, St Simons Island, Georgia

Cannon’s Point, St Simons Island, Georgia

Wir mieteten ein Auto und machten uns auf den Weg, um Georgia, GA, an der Südostküste der USA zu entdecken. Hier sind die schönsten Orten der Region der Goldenen Inseln (Golden Isles), die wir besichtigt haben.

Georgia an der Ostküste USA in 5 Tagen entdecken

Ich habe über „Check24.de“ am Flughafen Jacksonsville ein Auto gemietet, weil es dort viel günstiger ist als im Brunswick. Obwohl ich 3 Monate in der Marina von St. Simons Island in Georgia verbracht habe, konnte ich nicht viele Sehenswürdigkeiten besuchen. Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel  in der Nähe von Brunswick und ohne Auto kommt man nicht sehr weit…..

Hier sind die schönsten Orte, die wir während unsere Entdeckungsreise in Georgia und der Region der Goldenen Inseln (Golden Isles) besucht haben.

Brunswick

Zuerst gingen wir in die Innenstadt von Brunswick und besuchten die „Brunswick Landing Marina“, wo wir zuerst die Hurrikansaison verbringen wollten. Wir waren enttäuscht, weil das Stadtzentrum an einem Samstagnachmittag total verlassen war. Es gibt einige hübsche kleine Parks und einige gut renovierte Backsteingebäude. Aber ansonsten waren die Restaurants oder Geschäfte im Stadtzentrum meistens geschlossen. Schließlich bin ich sehr glücklich, in der Morningstar Marina auf St. Simons Island zu sein und nicht im Brunswick. In der Morningstar Marina kann ich mindestens leicht auf der Insel radeln.

Brunswick, GA, USA

Brunswick, GA, USA

Golden Isles: St Simons Island und Jeckyll Island

Wir verbrachten einen Tag damit, die Sehenswürdigkeiten von St. Simons Island zu erkunden. Wir machten einen Spaziergang am Cannon’s Point, einem Naturschutzgebiet an der östlichen Spitze von St. Simons Island. Wir haben dort nicht viel Zeit verbracht, weil wir von Moskitos gefressen wurden. Wir gingen auch nach Fort Frederica, das ich bereits selbst besucht hatte (siehe Artikel hier). Ich finde den historischen Film über die Kämpfe zwischen den Engländern (aus Georgia) und den Spaniern (aus Florida), der an dieser Stelle stattfanden, sehr lehrreich. Wir gingen dann noch im Palm Coast Coffee essen und spazierten schließlich zwischen den Zelten des Kunstfestivals, das im Dorf stattfand.

Ich wollte schon lange ins Schildkrötenkrankenhaus auf Jeckyll Island. Diese Insel liegt südlich der Insel St. Simons. Ich war noch nie dort gewesen, weil ich die riesige Brücke zwischen den beiden Inseln nicht mit dem Fahrrad überqueren wollte. In diesem „Krankenhaus“ bringen sie die an den Stränden der Umgebung gestrandeten Schildkröten wieder in Form, bevor sie in die Wildnis entlassen werden. Jeder Patient/Schildkröte hat sein eigenes Becken und es wird erklärt, wie die Schildkröte gepflegt werden. Es gibt auch ein kleines, sehr schönes Museum mit Freiwilligen, die viele Informationen geben. Dann machten wir einen Spaziergang am Strand und in der Hotelanlage mit allen renovierten historischen Häusern und verbrachten einen Moment am Fluss auf dem „Pier“. Wir nutzten den Ausverkauf in den Dorfläden, um Badebekleidung zu kaufen. Dann gingen wir zum Abendessen im Driftwood Bistro. Wir haben dort sehr gut gegessen (georgische Garnelen) zu einem sehr günstigen Preis. Zu schade, dass wir ein Auto brauchen, um dorthin zu gelangen…….

Schildkröte Spital in Jeckyll Island

Schildkröte Spital in Jeckyll Island

Darien

Dann ging es nach Darien, einer kleinen historischen Stadt etwa fünfzehn Kilometer nördlich von Brunswick. Wir haben nicht die Autobahn genommen, sondern eine Straße auf dem Land, um ein wenig von der Umgebung zu sehen. Wir besuchten das kleine Museum und Kunstzentrum im alten Gefängnis. Und wir probierten den berühmten „fried shrimp basket“ von „B&J’S Steak and Seafood„. Wie immer in Amerika sind die Portionen sehr gross und wir mussten am Abend nichts essen.

Savannah

Für mich war die schönste Entdeckung in Georgia die Stadt Savannah. Es ist schwierig, diese Stadt zu beschreiben. Es war mal ein sehr reicher Handelshafen mit der Savannah-Börse, wo der Weltmarktpreis für Baumwolle festgelegt wurde. Der Bürgerkrieg beendete diesen Wohlstand. Seit 1940 werden Sanierungsarbeiten durchgeführt und die Hafen- und Tourismusaktivitäten florieren wieder. Wir haben keine Denkmäler oder besondere Museen besichtigt, aber die Atmosphäre im historischen Zentrum von Savannah ist sehr angenehm. Es gibt viele schattige Parks mit Eichen und spanischem Moos und viele Spaziergänger. Diese „Squares“ sind von prächtigen Häusern in verschiedenen Stilrichtungen umgeben: mit Kolonnen, mit Balkonen aus Schmiedeeisen oder mit roten Ziegeln.  Einige Gebäude sind mit Kürbis- und Herbstlaub und Blumen verziert. Es gibt auch die berühmte und sehr steile historische Treppen, die zum Flussufer führen. Wir verbrachten auch mehrere Stunden am Fluss und beobachteten die vorbeifahrenden Boote. Es gibt alles: die berühmten „Belles de Savannah“, die kleine Fähren sind, das Raddampferboot der „Savannah Queen“, aber auch die Meeresriesen mit ihren zahlreichen Containern.

Forsyth Park, Savannah

Forsyth Park, Savannah

Schild vor den historischen Treppen in Savannah

Schild vor den historischen Treppen in Savannah

Historische Treppe in Savannah

Historische Treppe in Savannah

Kürbis mit 500 kg in Savannah

Herbst Deko: Kürbis mit 500 kg in Savannah

"Belle von Savannah" = Ferry

„Belle von Savannah“ = Ferry

Gigant der Meeren

Gigant der Meeren vor Savannah

Bevor wir das Auto nach Jackonsville zurückbrachten, gingen wir am „St Mary Boatsyard“ vorbei. Wir planen, unser Segelboot dort rauszunehmen um es neu zu lackieren. Wir verbrachten auch ein paar Stunden am Strand in Jacksonsville Beach und beobachteten die Surfer.

Die Suche nach Ersatzteilen

Wir hatten eine Woche lang ein Auto gemietet, weil wir zur Vorbereitung unserer Reise in den Pazifischen Ozean verschiedene Ausrüstungsteile für das Boot und für uns selbst brauchten. So hatten wir 5 „genuss“ Tage für die Entdeckung Georgia und zwei mühsamere Tage der Suche nach Ersatzteilen in Kaufhäusern. Uns wurde empfohlen, zur „Sailor’s Exchange“ in St. Augustine zu gehen, einem Bootsausrüstungsgeschäft, das einige neue Produkte, aber viel Gebrauchtmaterial anbietet. Es war eine Enttäuschung. Wir hatten Staus auf der Strasse und verbrachten mehr als 5 Stunden im Auto, um nur 10% der gesuchten Teilen zu finden. Oft ist es unmöglich zu wissen, ob die Teile (Schrauben, Muttern, etc.) in metrischer oder in Fuss-System hergestellt wurden. Und der Preis für einige Gebrauchtteile ist der gleiche wie für Neuteile in Deutschland…. Glücklicherweise hatte Willi dort bereits viele Ersatzteile (30 kg) gekauft. Schließlich kamen wir mit einem Anker für das Dinghy, einer Windfalle (eine Stofffalle, um Zugluft zu einem Fenster zu dirigieren), einem Horn (obligatorisch für die Passage des Panamakanals) und Leinen zurück. Wir sind auch zu „Marine Supplies and Oil“ in St. Augustine gegangen, weil wir nach einem Ersatz-Diesel-Filtersystem suchen (bei unserem Vetus-System müssen wir den gesamten Filter wechseln und es kostet 80 Euro pro Filter).  Die Beratung war gut, aber sie hatten nicht die notwendigen Teile im Laden.  Nach einem Besuch bei „Westmarine“ im Brunswick, der ebenfalls nicht erfolgreich war, wird Willi wieder im Internet und bei Amazon suchen müssen…. Glücklicherweise sind wir noch 2 Wochen in der Marina, um unsere Pakete zu erhalten.

erste Weinachtsdekorationen

Schon die ersten Weichnachtsdekorationen in den Läden

Ansonsten verbrachten wir ein paar Stunden bei Walmart, um unsere Dosen- und Getränke-Vorrat nachzufüllen, wir suchten in der „Sport Academy“ nach Schuhen und T-Shirts und in einem Baumarkt nach Farben und Schleifpapier für unsere Schleifmaschine.

Und ich hatte noch ein Termin zum Augenartz, um polarisierte Sonnenbrillen zu bestellen. Diese sollten es mir ermöglichen, die Korallenriffe besser zu sehen, damit wir die Pässe in den Lagunen vor den Pazifikinseln besser finden können…..

 

PS: Ich hatte Probleme mit meinem Computer und so schrieb ich meine letzte Beiträge auf mein Tablett. Die Bilder haben daher in den letzten Artikeln ein anderes Format. Sie können auf das Bild doppelklicken, um es (ein wenig) zu vergrößern. Wenn die Bilder zu groß sind, dauert es zu lange, sie herunterzuladen und es blockiert meinen Blog….

Ich probiere auch ein Bild im Hochformat und mit Titel für Pinterest in meinen Beiträgen hinzufügen. Sie können auch mein Konto auf Pinterest „Mettre les voiles“ folgen.

 

 

 

 

 

 

 

4 Gedanken zu „5 Tage, um Georgia (GA) zu entdecken

  1. Hallo Magali und Willi

    es läuft bei Euch, wie immer auf der Suche nach diesem und jenem 🙃
    Toller Bericht und super Bilder.
    Wünsche Euch beiden weiterhin eine gute Zeit auf der vela dare.

    Liebe Grüsse
    Michèle

    • Hallo Michèle
      Ja, wir sind fleissig am bestellen. Es tut weh so viel Geld auszugeben für Ersatzteilen, die wir hoffentlich nicht brauchen werden (es würde bedeuten, dass etwas kaputt gegangen ist…). Aber ein 2. Kühlschrank wurde auch bestellt und den werden wir direkt einsetzen!
      Viele Grüsse aus Georgia
      Magali

  2. Guten Morgen,
    Schön dass Willy wieder bei dir ist.
    Bei uns zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite, Temperaturen bis 25 Grad und mehr. Ich bin zur Zeit nur am Quitten verwerten, es gibt ja dieses Jahr Unmengen an Obst.
    Euch eine gute Zeit und ich freue mich schon auf den nächsten Bericht.
    Liebe Grüße vom Otterbach
    Beatrix, Günter und Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code