Las Perlas, Teil 1

Pelikan in Las Perlas

Unsere nächste Station nach der Überquerung des Panamakanals sind die Inseln Las Perlas (Perleninseln).

Islas Las Perlas

Nach ein paar Erholungstagen am Ankerplatz Las Brisas (vor Panama City) gehen wir südlich von Panama in den Las Perlas Inseln. Diese Inseln haben diesen Namen, weil dort Perlen gefunden werden können/konnten (?). Es scheint sogar, dass die 31-Karat-Perle der Königin Mary Tudor von England von hier stammt.  Je nach Quellen gibt es zwischen 90 und 250 Inseln, die meisten unbewohnt.  Die Gezeiten sind stark, bis zu 5 Meter, so dass sich die Landschaft je nach den Gezeiten ändert und man mehr oder weniger Inseln sehen kann. Es gibt nur wenige Informationen über diese Inseln, da die meisten Segler dort nur wenige Tage auf ihrem Weg zu den Galapagos- und Marquesas-Inseln verbringen. Bei der Auswahl der Ankerplätze verlassen wir uns hauptsächlich auf das Buch und die Karten des Bauhauses „The Panama Cruising Guide“. Wir haben dabei festgestellt, dass manche Inseln einen anderen Namen haben in den Karten von Bauhaus wie in den Karten von Navionics.

Isla Contadora

Die Überfahrt zwischen Las Brisas und Contadora haben wir mit dem Motor gemacht, weil es keinen Wind und eine Gegenströmung von 1,5 Knoten gab. Wir sahen Delfine und fingen eine schöne 2,5 kg schwere spanische Makrele (nochnals Danke Christian für die Angelausrüstung).

Spanish Mackerel
Spanish Mackerel

Wir ankerten südlich von Contadora. Da es Freitagabend war, kamen gegen 18 Uhr mehrere Luxusboote, um sich an den Bojen in unserer Nähe zu platzieren. Diese Insel ist bekannt als der Wochenendparty-Ort für die reichen Panamaer. Da es Schwell gab, beschlossen wir, am nächsten Morgen den Ankerplatz zu wechseln. Leider waren vor dem Ankerplatz von Mogo Mogo, der einen wunderschönen Strand hat, 4 Party-Boote mit Musik, Hunden und ca. 50 Panamaern…

Isla Ampon

Rochen vor Ampon
Rochen vor Ampon

So fuhren wir weiter zum Ankerplatz zwischen Isla Ampon und Isla Casaya (Namen gemäss Karten von Bauhaus). Dort waren wir gut vom Schwell geschützt und es war sehr ruhig. Die ersten 3 Nächte waren wir allein. Die Schönheit der Inseln von Las Perlas ist nicht offensichtlich. Es sind nicht die Postkartenlandschaften mit weißem Sand und Palmen der San Blas Inseln. Aber wir entdeckten den Charme dieser Inseln beim Paddeln auf unserem Stand Up Paddle Board.

Isla Ampon
Isla Ampon

Das Wasser ist flach, alles ist ruhig, wir hören nur das Geräusch von Vögeln und Fischen, die aus dem Wasser springen, wir beobachten die Rochen, die unter dem Brett vorbeiziehen, wir hinterlassen unsere Fussspuren auf die weißen, beigen oder schwarzen Sandstrände…

Mit dem Paddle Board die Umgebung von Isla Ampon erkunden
Mit dem Paddle Board die Umgebung von Isla Ampon erkunden

Maya und ihre Crew bringen uns ein Weihnachtsgeschenk: Zwiebeln, Eier und einige Früchte. Sie werden sehr geschätzt, weil wir fast keine frischen Produkte mehr hatten.

Tausende von Vögel vor Isla Ampon
Tausende von Vögel vor Isla Ampon

Mit ihnen fahren wir mit den Paddle Board (und sie mit Kayak) auch in das kleine Dorf Casaya. Wir bewundern den Flug tausender Vögel: Kormorane, Pelikane, Ibis, Fregatten…

Islas Viveros

Unser nächster Ankerplatz befindet sich gleich hinter der Mauer des Yachthafens von Viveros. Es war geplant, in Viveros vielen Villen für reiche Panamaer zu bauen, aber das ist nicht wahr geworden.

Viveros: Grosse Strasse und keine Leute
Viveros: Grosse Strasse und keine Leute

Alles, was bleibt, ist ein winziger Yachthafen mit einem baufälligen Ponton, eine Straße mit Straßenlampen, 5-6 Luxusvillen und 2 Hotels. In den Las Perlas gibt es fast nie eine Internetverbindung ausser in Contadora. Wir nutzen die Hotelbar, um ihr WIFI-Netzwerk zu nutzen und treffen Neill und Heidi vom Boot Artemis of Lleyn.  Wir verbringen ein paar netten Stunden mit den zwei zuerst in der Bar und dann auf ihren Boot. Sie beschreiben uns mit Begeisterung die Isla Canas. So entschieden wir dort als nächstes zu gehen.

Hotel mit wifi in Viveros
Hotel mit wifi in Viveros

PS: mehr Bilder findet ihr auf unseren Facebook und Instagramm Konto

2 Gedanken zu „Las Perlas, Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code