Exuma Cays Land and Sea Park

Fowl Cay, Exuma, Bahamas

Wir verließen Highbourne Cay, um zu den südlicheren Inseln in den Exumas zu fahren und vor allem um Zeit im Exuma Land and Sea Park zu verbringen.

Normans Cay

Auch hier gibt es Winter. Auch wenn wir in der Regel 25-30 Grad haben, ändert sich der Wind schnell und zwingt uns, den Ankerplatz regelmäßig zu wechseln. Es gibt auch viele Wellen, Dünung, tropische Stürme mit bis zu von 30-35 Knoten und Regen.  Und wegen der tiefstehende Sonne schaffen es die Solarpanels meistens nicht  die Batterien komplett zu laden. So müssen wir öfters mit dem Motor laden.

Sturm in die Exumas

Sturm in die Exumas

Wir verbrachten Weihnachten vor Norman’s Cay. Diese Insel ist bekannt für ihre Landebahn, die vor Jahren  von Drogenhändlern benutzt  wurde. Ein Flugzeugwrack aus dieser Zeit liegt im Wasser in der Bucht, das wir mit dem Beiboot besichtigt haben.

Flugzeug in Normans Cay, Exuma, Bahamas

Flugzeugwrack in Normans Cay, Exuma, Bahamas

In dieser Bucht trafen wir auch die Crew der „A Capella of Belfast“, einem Aluminium –Segelboot von Allures. Julian war so freundlich, uns einen Stück abriebfesten Seilüberzug für unser Genuaschot zu geben. Dies reduziert die Reibung, bis die Seile im Mast korrigiert werden können. Da wir keinen windstillen Tag hatten, kann Willi nicht auf den Mast klettern. Aber die Entfernungen auf den Bahamas sind kurz und wir benutzen normalerweise den Motor oder die Fock, um das Seil unserer Genua zu sehr zu strapazieren.

Genuaseil wird verstärkt

Genuaschot wird verstärkt

Big Major Spot

Nach einer Nacht mit viel Wellen fuhren wir zum Big Major Spot. Eigentlich  wollten wir nach Cambridge Cay fahren, aber mit dem Wind der einsetzenden Flut und der Strömung gegen uns konnten wir nicht durch den Kanal kommen, um dorthin zu gelangen. Somit Planänderung und nach Big Major Spot, was auch bekannt ist für seinen Strand mit seinen Schweinen (siehe mein Beitrag vom Mai 2018).

Schwein in Big Major Spot, Exuma, Bahamas

Schwein in Big Major Spot, Exuma, Bahamas

Nach mehreren Nächten, in denen wir nur 1-3 Boote vor Anker lagen, war es ein Schock, 33 Boote in der Bucht zu sehen. Wir haben auch Jochen und Helga von der Arcadia wieder gesehen. Helga lud uns ein, eine köstliche Fischpizza zu essen. Am nächsten Tag segelten sie nach Süden und wir nach Norden, weil wir  doch zum Exuma Cays Land und Sea Park wollten.

Exuma Cays Land and Sea Park

Exuma Park

Wir waren bereits im Juni 2018 im Exuma Cays Land and Sea Park und hatten wunderbare Erinnerungen daran (hier mein Artikel vom Juni über Exuma Sud) Also kehrten wir nach Cambridge Cay zurück. Dort nahmen wir eine Boje für ein paar Nächte. Für die Länge unseres Bootes zahlen wir 20 Dollar pro Nacht mit einer Boje oder 18,50 Dollar wenn wir ankern. Tatsächlich ist es seit der letzten Saison so, dass für die ankern im Nationalpark bezahlt werden muss. Die Ranger kamen, um uns ein frohes neues Jahr zu wünschen und uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir noch bezahlen müssen. Das hatten wir bereits getan, indem wir das Geld in die dafür vorgesehene Box gelegt haben, die sich auf der Insel neben den Bojen befindet.

Zahlung für die Mooring

Zahlung für die Mooring

Es gibt viele Attraktionen in der Gegend von Cambridge Cay und die Ranger haben Bojenplätze  eingerichtet, um das Dinghy anzubinden, um von dort dann schnorcheln zugehen. Sie unterhalten auch Pfade auf den Inseln.  Das Seaquarium ist ein Ort nahe einer kleinen Insel wo man sehr viele Fische sieht, auf dem Weg zurück zu unsrem Boot schauten wir noch ein weiteres Flugzeugwrack unter Wasser an und verbrachten Stunden an den schönen Stränden zum Spazieren und Schwimmen gehen. Im Seaquarium  haben wir uns auch unseren ersten Unterwasserbilder gemacht, dank Dänu von dem wir eine GoPro  Kamera  bekommen haben.

Seaquarium, Exuma, Bahamas

Seaquarium, Exuma, Bahamas

Seaquarium, Exuma, Bahamas

Seaquarium, Exuma, Bahamas

Flugzeug unter Wasser, Exuma, Bahamas

Flugzeug unter Wasser, Exuma, Bahamas

Im Park darf nicht gefischt werden und nichts gesammelt werden. So können noch viele lebendige Conch gefunden werden. Das Wasser ist wunderschön klar. Die Farbe ändert sich je nach Sonneneinstrahlung. Aber auch wenn es Wolken gibt, bleibt es toll.

Exuma Cays Land and Sea Park

Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Spazieren am Strand in Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Spazieren am Strand in Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Conch

Conch

Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Cambridge Cay, Exuma, Bahamas

Cambridge Cay, Exumas, Bahamas

Cambridge Cay, Exumas, Bahamas

 

Compass Cay und Fowl Cay

Dann verließen wir den Nationalpark und fuhren zum Compass Cay. Wir besuchten das „Bubble Bath“, ein Becken, das von atlantischem Wasser gespeist wird.

Bubble Bath, Compas Cay, Bahamas

Bubble Bath, Compas Cay, Bahamas

Compass Cay ist auch für seine luxuriöse Marina bekannt. Es gibt immer noch riesige Mega-Yachten in der Gegend. Geld spielt hier keine Rolle. Die Gäste werden mit dem Wasserflugzeug und die Hochzeitstorte mit dem Hubschrauber eingeflogen…  Aber da wir nicht das Budget für einen solchen Yachthafen haben und es zu viel Schwell vor Anker gab, sind wir dann zum Pipe Creek gefahren.  Da sich der Wind in 3 Tagen um 360 Grad dreht, kommen die Wellen oft aus einer anderen Richtung als der Wind. In Pipe Creek war das mit den Wellen auch nicht besser und Vela dare rollte heftig was Willi überhaupt nicht mag. Also machten wir uns auf den Weg zurück nach Fowl Cay. Ein Ort, den wir im vergangenen Jahr besonders geschätzt haben und dessen herrliches türkisfarbenes Wasser uns an ein Schwimmbad erinnert (siehe erstes Bild vom Beitrag).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code