Zwischen Sanxenxo und Baiona

Wir haben in Sanxenxo gewartet bis der Nebel weg war und sind erst gegen 12 h nach Baiona los gesegelt.

Als erstes waren die Delfine im Nähe vom Hafen, wir konnten sie schön beobachten. Dazu gibt es auch hier ein Beitrag (nur auf Französisch, es sind aber viele Bilder…)

Dann hatten wir genügend Wind zum Segeln und die anderen Schiffen zu beobachten. Viele Segelschiffe aber auch Fischer und Katamaran (als Ferry) waren zwischen den Inseln in den Rias unterwegs.

Wir hatten uns gewundert, warum auf die Navionics Karten Anker-Anzeigen bei mehr als 30 Meter Tiefe gab.

Als wir in der Nähe waren, haben wir gesehen warum… riesige Cargos warten dort ein paar Meilen von Virgo entfernt.

Gegen 17h ist plötzlich wieder Nebel aufgetaucht. Mit den Navionics Karten wussten wir, dass wir eine gelbe Kardinal Tonne in der Nähe hatten (also dass auch in der Nähe Steinen gab…). Auf dem Radar konnten wir auch einen roten Punkt erkennen… aber in der Realität war es fast unsichtbar.

Ich war auch nervös im Nebel den Hafen von Baiona anzusteuern. Wir sahen nur Nebel … zum Glück hat sich der Neben als wir ankamen ein wenig gelichtet und wir konnten die Zitadelle sehen und uns auch besser orientieren.

Am Abend war es wieder sonnig ganz ohne Nebel. Ich bin dann rund um die Zitadelle gelaufen und habe den Sonnenuntergang angeschaut.

2 Gedanken zu „Zwischen Sanxenxo und Baiona

  1. Eure Reiseberichte lassen uns alle neidisch werden. Danke dafür !!

    weiterhin Gut Wind !! 🙂
    und keine Probleme auf hoher See.

    Liebe Grüße

    Barbara und Peter aus Weil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code