Zurück in der Schweiz

vela dare in Turtle Cay Marina

Wir sind zurück in der Schweiz. Wir werden dort für etwas mehr als 4 Monate bleiben, um zu arbeiten und unsere Familien und Freunde wiederzusehen.


Das Boot

Für die Regenzeit in Panama haben wir uns entschieden, unser Segelboot vela dare an Land im Yachthafen von Turtle Cay zu lassen (siehe auch hier ein paar Infos). Der Yachthafen ist recht günstig, aber man muss gut verhandeln können, denn es gibt keine festen Preise. Es war jedoch ein Albtraum, das Boot aus dem Wasser zu nehmen. Es gibt zwar viele Mitarbeiter, alle lächelnd und sehr freundlich, aber leider nur wenige (oder keine) Fachleute. Als sie das Boot aus dem Wasser hoben, schafften sie es, die Gurte des Krans direkt auf dem Saildrive zu legen. Die Achterstagen wurden beim Hochheben des Schiffes stark an den Kran gepresst, dass sie sich durchbogen. Auch wenn niemand geschrien hätte, dass der Fahrer den Kran anhalten soll, wäre das Ruder am Boden aufgessesen und verbogen worden. Und während des Transports zum Parkplatz schwang der Kran so stark, dass das Radar gegen diesen schlug…. Am Ende mussten wir den Radarmast, zwei Antennen und die Windgenerator abschrauben, damit sie mit dem Kran wieder rückwärts wegfahren fahren konnten. Ebenso musste ich den gesamten Rumpf des Bootes mit einer Spachtel von Hand sauber kratzen, da der Hochdruckreinigung viel zu schwach war um das Boot zu waschen.

Schließlich hatten wir Glück, denn nichts war gebrochen oder verbogen, aber unsere Nerven wurden auf die Probe gestellt.

Reinigung des Bootes von Hand

Reinigung des Bootes von Hand

In den nächsten Monaten werden Peter oder Yogi einmal pro Woche  das Boot kontrollieren und prüfen, dass es keine Ameisen, Vögel oder andere Haustiere gibt und ob der Luftentfeuchter ordnungsgemäß funktioniert. Wir sind erleichtert zu wissen, dass diese beiden Deutschen in unserer Abwesenheit ein Auge auf unser Boot haben werden.

In der Schweiz

Die letzten zehn Tage in der Schweiz waren sehr arbeitsreich. Wir sind durch die Schweiz gefahren. Zunächst besuchten wir unsere Familien im Wallis und in Deutschland. Außerdem verbrachten wir einige schöne Tage im Thurgau, wo wir angemeldet sind. Ich verbrachte auch Zeit in und um Bern, um Zimmer zu suchen. Tatsächlich werde ich unter der Woche in Bern schlafen, weil ich in Liebefeld arbeite, während Willi in der Nähe von Baar arbeiten wird. Und wir haben auch Glück, dass wir bei meinem Bruder übernachten können, der eine Wohnung in der Nähe von Zürich hat.

Um zu Reisen haben wir beide das GA (Generalabonnement für die schweizer Bahn) gekauft. Wir werden kein Probleme haben, dieses zu amortisieren, da wir uns darauf freuen, unsere Freunde und Kollegen an den kommenden Wochenende zu besuchen.

Bodensee

Kesswil am Bodensee

PS: mehr Bilder findet ihr in Facebook und Instagram sowie auf der Seite (auf dem PC)  oder unter dem Blog (auf dem Natel)

 

4 réflexions sur « Zurück in der Schweiz »

  1. Hallo Ihr Zwei,
    Wir grüssen euch in der Heimat wieder herzlich willkommen.
    Gestern hatten wir ja die Möglichkeit euch persönlich zu begrüßen,sicher sehen wir uns in der nächsten Zeit immer mal wieder.
    Viel Spass beim Freunde besuchen,
    Liebe Grüsse
    Beatrix, Günter und Max von Ottefbach

  2. Jetzt habe ich euren Kommentar gelesen. Das mit dem Rückwärtsfahren hätten wir auch! Großes Fragezeichen in den Gesichtern der Verantwortlichen!!!!

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*

code