Welcome to Dominica

Welcome to Dominica oder Willkommen in Dominica ist das erste, was man hört, wenn man  auf der Insel Dominica ankommt.
Wir verließen die Grande Anse d’Arlet von Martinique und verbrachten eine Nacht am Ankerplatz von St. Pierre, bevor wir die Überfahrt nach Dominica machten. Wir hatten gerade genug Wind für einen schönen Segeltag. Am Nachmittag kamen wir in Roseau, der Hauptstadt von Dominica an und Marcus half uns, eine Boje zu nehmen, nachdem er uns mit dem berühmten „Willkommen in Dominica“ begrüßt hatte. Die Boje war unentbehrlich, da sich mehr als 33 Meter Wasser unter unserem Boot befanden, so dass wir mit dieser Tiefe und Rolle nicht hätten ankern können.


Dominica wurde vor etwas mehr als 6 Monaten vom Hurrikan Maria verwüstet. Inzwischen sind einige der Dächer der Häuser repariert worden, aber es ist oft so, dass das kommerzielle Leben im Erdgeschoss stattfindet, während die Arbeiten an den Dächer stattfinden. Einige Gebäude wurden jedoch so zerstört, dass sie überhaupt nicht mehr nutzbar sind, wie z.B. die örtliche Brauerei.

Die Vegetation hat sich gut erholt, auch wenn sie nicht mehr so üppig ist wie früher. Die Dominikaner haben enorme Anstrengungen unternommen, um touristische Stätten zu sanieren und Wanderwege in den Nationalparks zu reparieren. Vor dem Hurrikan hielten mehrere Kreuzfahrtschiffe pro Tag in dieser Stadt, seitdem gab es nur noch wenige Schife während der gesamten Saison. Es ist also klar, dass die Einwohner Touristen und ihr Geld brauchen, um die Mittel zu haben, um ihre eigenen Häuser weiter aufbauen zu können. Aber die Leute sind sehr nett und freundlich und die Preise für Gemüse (Obstbäume wurden beschädigt), Restaurantmahlzeiten, Taxis usw. sind durchaus akzeptabel und man wird nicht wie auf anderen Inseln von Boatboys belästigt.


Wir haben einen Tagesausflug mit einem Taxifahrer und Nicki und Andy aus dem Nachbarnboot „Intrepide“ gemacht. Zuerst gingen wir zum Middleham Waterfall. Der Weg wurde gut repariert, aber da es regnete, war alles sehr rutschig. Wir hatten geplant am Ufer des Süßwassersees zu wandern, aber da es Nebel und Regen gab, hatten wir dort nur ein Picknick. Dann gingen wir zur Titou-Schlucht: wir mussten in einer Schlucht schwimmen, in einer engen Passage zwischen Klippen, um einen Wasserfall zu erreichen, es war sehr beeindruckend. Dann besuchten wir (mini) heiße Quellen mit geschwefeltem Wasser. Endlich sind wir bei Scotts Head angekommen. Auf dieser Halbinsel gibt es auf der einen Seite den Atlantischen Ozean und auf der anderen Seite das Karibische Meer. Dort wurden sie vom Hurrikanwind, aber auch von den Meereswellen getroffen, der Schaden ist enorm und sie haben immer noch kein fließendes Wasser. Die Bewohner stellen sich am Tankwagen mit 5-Liter-Wasserflaschen an, um Wasser zu holen. Auf dem Rückweg gingen wir noch kurz am  Meer bei dem Dorf  Soufrière. Dort spürt man, dass der Sand warm ist und sich die Wärme mit dem Meerwasser vermischt. Wenn man den Sand mit den Füßen gräbt, wird es heiß…. Es war wirklich ein schöner Tag mit sehr unterschiedlichen Landschaften. Die restlichen Tage gingen wir nur durch die Stadt spazieren, schwammen und bewunderten die wunderschönen Sonnenuntergänge von vela dare aus.


Dann segelten wir ein paar Stunden nördlich an der Kuste von Dominque entlang, um in der riesigen Prince Rupert Bay anzukommen. Dort wurden wir auch von einem „Welcome to Dominica“ von Ken, von Eddison Tours, begrüßt, der uns half, vela dare an einer Boje zu befestigen. In diesem Teil der Insel gibt es mehr Hurrikanschäden als in der Nähe von Roseaux. Die Bäume sind noch sehr grau und viele Häuser sind noch nicht renoviert.

Die Hauptattraktion von Portsmouth ist der Fluss, wo ein Teil des Films „Pirate of the Caribbean“ gedreht wurde. Wir machten eine Bootsfahrt auf dem Indian River. Auch wenn man noch sieht, dass die meisten Bäume gebrochen sind oder ihre Äste verloren haben, erholt sich die Natur gut.

Wir machten auch eine Wanderung im Cabrit Nationalpark und besuchten Fort Shirley. Wir wollten am berühmten Sonntagsgrill der PAYS (Portsmouth Association of Yacht Services) teilnehmen, aber es fand nicht statt, weil es nicht genügend Interessenten gab…. so stellten wir wieder fest, dass weniger Touristen und Yachten als vor dem Hurrikan nach Dominica kommen. Wir haben auf jeden Fall die Tagen in Dominica sehr genossen und die tollen Regenbogen, die wunderschönen Sonnenuntergänge und die Fischerbooten bewundert.

Folgendes ist uns auch in Dominika passiert:
a) ich habe ein Loch in meiner neuen Decathlon Shorts bekommen, verursacht durch einen rostigen Nagel am Dinghi-Steg (sie versuchten den Dinghi-Steg  gut zu renovieren, aber es bleiben viele Nageln und eckigen Brettern…)
b) die Tatsache, dass Ken am Samstag so viel gefeiert hat (es war Reggae am Strand), dass er vergessen hatte, dass er uns abholen musste für den Flussfahrt (so haben wir ein Sundowner auf vela dare genossen…).
c) Willi wurde von einer oder mehreren Quallen gestochen (und trägt immer noch die Narben davon am Rücken und Bauch).
(d) Ich fand Käfer im Boot und musste 2 Packungen Reis und 2 Packungen Teigwaren über Bord werfen. Ich hoffe wir haben alle Tiere erwischt…

Aber alles nicht so schlimm, wir setzen unsere Reise fort und sind jetzt in Guadeloupe im Hafen von Rivière Sens. Es ist Dürre in Guadeloupe und es gibt nur selten Wasser in den Leitungen, wie wir feststellen müssten, als wir duschen wollten (wir haben uns wieder angezogen und sind ohne Dusche zurück zum Boot…). In Dominica haben sie Wasser, aber die Rohre sind nicht repariert und in Guadeloupe sind die Rohre da, aber es gibt kein Süßwasser…… Zum Glück haben wir noch ein wenig Wasser aus unserem Wassermacher im Tank von vela dare!

 

4 Gedanken zu „Welcome to Dominica

  1. Hallo zäme,
    hat irgendwie mit meinem Namen eine Verbindung. (?)
    Die Fotos sind wundervoll, würde gerne für ein paar Tage mit Euch den „Arbeitsort tauschen“.
    Liebe Grüsse und gute Weiterfahrt, Dominik.

  2. hallo Magali & Willi, danke für den tollen Bericht und es freut mich sehr dass ihr diesen Ort geniessen könnt. Stay safe und ich freue mich schon auf den nächsten positiven Reise Report 🙂 Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code