Vorsichtsmassnahmen auf unserem Segelboot vor dem Hurrikan

Das Meer ist noch vor dem Hurrikane ruhig, ich muss mich und das Boot vorbereiten

Vor dem Hurrikan ist noch alles sehr ruhig, ich habe aber schon ein paar Massnahmen getroffen

Der Hurrikan Florenz nähert sich der Ostküste der Vereinigten Staaten, und ich bin mit unserem Segelboot vela dare in Georgia, im südlichen Teil der Ostküste der Vereinigten Staaten. Hier sind die Vorsichtsmassnahmen, die ich vor dem Hurrikan getroffen habe.

Eine schreckliche Katastrophe wird in die Staaten Caroline (N und S) und Virginia am Donnerstag oder Freitag erwartet. Ein Hurrikan der Stärke 4, der sogar Stärke 5 werden könnte, wurde an der Ostküste der Vereinigten Staaten angekündigt. Es werden Winde von mehr als 130mph (195 km/h) und Überschwemmungen prognostiziert. Wir (unser Segelboot vela dare und ich) sind in Georgia, an der Ostküste der USA, aber etwas weiter südlich. Wir sollten nicht direkt vom Hurrikan betroffen werden, müssen aber vorsichtig sein. Ich erkläre euch hier welche Maßnahmen und Vorbereitungen ich vor diesem Hurrikan ergreifen habe.

Mich regelmässig informieren

Wetter Prognose

Ich folge eine Reihe von Seiten auf Facebook, um die Prognosen nach den verschiedenen Wettermodellen zu erfahren. Es gibt viele „Panik-Macher“ und man soll eigentlich nur die offiziellen Seiten folgen. Die Referenz ist natürlich NHC, das nationale Hurrikanzentrum. Ich schaue auch regelmässig „weather.gov./jax„, eine Seite die die Region abdeckt, in der wir uns befinden. Aber offen gesagt sind diese offiziellen Seiten für Nicht-Experten mehr oder weniger unverständlich. Ich bevorzuge „Météo tropicale“ auf Französisch oder „Spaghettimodels“ mit „Mike Weather Page“. Diese Seiten sind in einer verständlichen Sprache erklärt, und so kann ich dann besser verstehen warum die Modellen und Voraussagen so unterschiedlich sind.

Notfall Infos

Ich habe auch ein „Ready Georgia“ App auf mein Telefon heruntergeladen, um im Falle einer unmittelbaren Gefahr Benachrichtigungen zu erhalten. Außerdem gibt es die offizielle Notfall-Seite des Glynn-Country (in dem sich unser Yachthafen befindet). Die Mitarbeiter der Marina würden auch zu jedem Boot kommen um uns zu informieren und helfen bei Notfall.

 

Ein Unterkunft am Land finden

In den meisten Häfen ist es oft nicht möglich, im Falle eines Hurrikans auf seinem Boot zu bleiben. Deshalb ist im Notfall eine Adresse an Land notwendig. Ich wurde von meiner Yogalehrerin eingeladen, bei Bedarf bei ihr zu Hause zu kommen (Danke Dawn).

 

Wasser und Proviant aufstocken und Batterien aufladen

Auch wenn wir nicht direkt vom Hurrikan getroffen werden sollten, es könnte Überschwemmungen geben. Damit Stromausfälle und Chaos auf den Strassen.

Auf dem Boot habe ich bereits viele Konserven und Lebensmittel, die lange aufbewahrt werden können. So kann ich ohne Probleme ein paar Tage ohne zu einkaufen überleben. Wir haben auch Wasserkanister und Getränkedosen am Bord. Ich habe gerade unsere beiden Tanks mit Wasser gefüllt (normalerweise fülle ich nur denjenigen, der der Wasserleitung am nächsten liegt) damit ich 300 Liter Wasser habe.

Die Batterien des Bootes sind im Moment noch gut geladen, da wir mit dem Strom des Hafens verbunden sind. Im Notfall habe ich noch ein Solarmodul, das ein Minimum an Strom bereitstellt. Wir haben bereits mehrere Taschenlampen auf dem Boot, falls wir einen Stromausfall haben (was bereits während eines Sturms passiert ist). Zum Kochen habe ich mehrere Liter Petroleum für unseren Herd. Aber ich habe als die Vorsichtsmaßnahme, alle Batterien von unserer Taschenlampen wieder aufgeladen sowie mein Computer und die Tablets.

Die Notfalltasche

Da es zurzeit keine Pläne gibt, dass wir evakuiert werden müssen, habe ich nur eine Hurricane Bag -Liste mit den Dingen, die ich in meine Tasche legen müsste, erstellt. Ich würde meine Tasche erst vorbereiten wenn  ich das Boot verlassen müsste.

 

Das Boot vorbereiten

Im Moment habe ich keine besonderen Maßnahmen für das Boot ergriffen, weil wir noch einige Tage vor Eintreffen des Hurrikans sind und weil wir bereits eine ganze Reihe von Vorsichtsmaßnahmen ergriffen haben, wie es in diesem Artikel beschrieben ist.

Ich sprach auch mit Josef, dem Dock-Verantwortlichen im Hafen. Im Moment folgen sie der Wettervorhersage, haben aber keinen besonderen Vorsichtsmassnhamen getroffen. Im Falle einer Gefahr würden sie uns warnen und uns helfen, die Festmacherleinen zu verdoppeln. Ich plane auch, alle Planen (die ich als Sonnenschutz benutze) sowie die Bimini und Sprayhood zu entfernen, damit sie nicht wegfliegen.

 

Ruhe bewahren

Das Wasser ist vor dem Hurrikan Florence noch sehr ruhig

Alles ist noch ruhig, man muss aber vorsichtig bleiben und uns vor dem Hurrikan vorbereiten

Für mich ist alles sehr neu und ich hoffe nichts übersehen zu haben. Andersrum bleiben die Leute hier sehr ruhig, da der Hurrikan nördlicher am Land kommen soll. Dies bedeutet auch, dass Wind vom Norden auf uns kommen wird und es wäre  viel schlimmer wenn es von Süden kommen würde.

Zurzeit gibt es Null Wind und es ist sehr warm und stickig. Ich habe wieder 32°C im Boot. Kaum zu glauben, dass es mehrere Stürme auf dem Atlantik sind.

4 Gedanken zu „Vorsichtsmassnahmen auf unserem Segelboot vor dem Hurrikan

  1. Hallo Magali
    Wir hoffen sehr, dass es euch nicht allzusehr treffen wird. Auch wir schauen gespannt darauf wohin der Hurrikan sich beginnt. Deine Info beruhigt uns etwas und erwarten einen baldigen Bericht von dir, wie das ganze abgelaufen ist. Viel Glück für Euch zwei, der Vela Dare und dir.

  2. Hey Magali,

    wir drücken euch die Daumen. Ihr seid gut vorbereitet und die vela dare ist ein tolles, stabiles Boot, die steckt das schon weg. Ich denke, die größte Gefahr geht von anderen Booten aus, die nicht so gut vorbereitet oder festgezurrt sind. Sieht ja momentan so aus als wäre es genau richtig gewesen, so weit südlich zu bleiben. 🙂

    LG Christian und Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code