Port Antonio in Jamaika

Blue Montains Kaffee und Bob Marley: typisch für Jamaika

Blue Montains Kaffee und Bob Marley: typisch für Jamaika

Wir haben die Bahamas verlassen, um nach Jamaika, nach Port Antonio, zu segeln.

Es war schwierig die Bahamas zu verlassen, besonders da wir am letzten Abend in Acklins einen wunderschönen Sonnenuntergang und ruhiges Wasser, ohne Wellen, hatten… Aber wir geniessen jetzt die schöne Insel von Jamaika mit den vielen Bäumen und Blumen und die lachende Kindern.

Zwischen Acklins und Port Antonio

Wir brauchten 3 Tage, um die Strecke von Acklins (Bahamas) nach Port Antonio (Jamaika) zu machen. Wir fuhren mit dem Motor mit nur 5 Knoten Wind los. Wir hatten später abwechslungsreichen Bedingungen zum Segeln: zwischen 5 und 28 Knoten Wind und bis 2 Meter Wellen in alle Richtungen. Unterwegs mussten wir die Pumpe vom Fäkalien-Tank abbauen, reinigen und neu montieren, dies mit 15 Knoten Wind und Wellen von mehr als einem Meter. Es sieht so aus, dass mein langes Haar die Pumpe blockiert…. Dies ist eine der Gelegenheiten, bei denen ich mein Haar am liebsten ganz  kurz schneiden möchte! Willi war gelassen und fand, dass es eine gute Übung für die Arbeit/Reparaturen, die wir während der Pazifiküberquerung machen werden.

Die Marina von Port Antonio

Port Antonio, Jamaika

Port Antonio, Jamaika

Nach 3 Monaten vor Anker gönnen wir uns den Luxus einer Marina (ca. 40 CHF/Tag). Es ist toll, eine lange heiße Dusche zu nehmen und ein schönes Kleid anziehen zu können, ohne das Risiko, dass es im Beiboot ganz nass wird!

Das Personal des Yachthafens kümmert sich auch darum, die Behörden an Bord zu bringen: Es braucht Zeit, weil wir die Fragebögen von 5 verschiedenen Behörden (Küstenwache, Quarantäne, Einwanderung, Zoll und Polizei) ausgefüllen müssen. Aber alle haben ein Lächeln, ein paar netten Worten und alles ist kostenlos. Ich musste grinsen, als die Polizei die Sehenswürdigkeiten beschrieb, die in der Gegend zu besuchen sind, die guten Restaurants und Bars beschrieb  und uns ihre E-Mail-Adresse angab, da sie Ausflüge für Touristen organisieren…

Wir sind 5-6 Boote in der Marina von Port Antonio, darunter ein weiteres Schweizer Boot. Vor dem Yachthafen befindet sich ein Tor, das sich mit einer elektronischen Karte vor dem Hauptponton schliessen lässt, aber ansonsten sind wir nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Und dort ist es ein schöner Pfad, Pavillons, Blumen und Bäumen und damit auch vielen Einheimischen, die kommen, um dort zu spazieren, sich unter den Bäumen auszuruhen und die ausländischen Boote zu beobachten.

In den Straßen von Port Antonio

Port Antonio ist eine kleine Stadt, in der alles zu Fuß gemacht werden kann. Wir sind hier weit weg von den Touristenzentren Kingston und Montego Bay.

viele kleine Laden in den Strassen von Port Antonio, Jamaika

viele kleine Laden in den Strassen von Port Antonio, Jamaika

Wenn wir durch die Stadt laufen, werden wir oft angesprochen. Die Einheimischen fragen uns, woher wir kommen und wie lange wir im Hafen bleiben. Einige wissen sogar schon, auf welchem Boot wir leben. Es wird natürlich geraucht  und es gibt Verkäufer, die versuchen, uns Kaffee, Souvenirs oder Besichtigungen zu verkaufen. Mit einem großen Lächeln und einem „vielleicht später“ werden wir sie aber schnell los.

Auf den Straßen gibt es viele Arbeitslose, die sich darauf freuen, mit uns zu sprechen.  Von Zeit zu Zeit kommt jemand mit ein paar Worten Deutsch auf uns zu und ist stolz uns zu erklären, dass er  Familie in Deutschland hat. Wir hatten auch eine interessante Diskussion mit einem Arbeitslosen über den Mangel an Sozialsystem und die Bildung im Land. Dies öffnete und die Augen für die reale Situation des Landes hinter den schönen Stränden und den touristischen Blue Mountains. Wir wurden oft gewarnt, dass Jamaika gefährlich wäre. Wir fühlen uns hier in Port Antonio  aber sicher und hatten netten Kontakten mit den Einheimischen.

 

Einkaufen in Port Antonio

Am Freitagmorgen gingen wir zum Markt, um Obst und Gemüse zu kaufen. Am Donnerstagabend bringen alle Bauern ihre Ernte in die Stadt. Die Händler boten uns den gleichen Preis wie an den Einheimischen an und wir fühlten uns nie betrogen. Wenn man bei einem Verkäufer viel einkauft, da bekommt man einen kleinen Rabatt oder eine kleine Mango dazu. Aber es gibt nicht viel Spielraum zum Handeln und die Preise sind am Freitag überall auf dem Markt mehr oder weniger gleich. Zum Beispiel haben wir etwa 1,20 chf für 500g Ananas und 2,5 chf für 500g Paprika bezahlt. Je später in der Woche, desto teurer die Preise und desto weniger Auswahl gibt es…..

Holzwagen auf dem Markt

Holzwagen auf dem Markt

Auf dem Markt gibt es eine sehr saubere und fliegenfreie Halle für Fleisch und Fisch, aber es gibt mehr Schweinefüße als Steaks. In den Supermärkten gibt es in der Regel nur einen Kühlschrank, der für Getränke verwendet wird. Milchprodukte sind nur sehr selten zu finden. Ansonsten gibt es viele kleine Geschäfte, die Kleidung, chinesische Haushaltsprodukte, Kosmetika, aber keine Bootsausrüstung  verkaufen. Wenn man etwas für ein Boot braucht, muss man nach Kingston fahren.

Blue Mountains und Bob Marley

Coffee Shop and Plantation

Coffee Shop and Plantation

Blue Mountains, Jamaika

Blue Mountains, Jamaika

Wir machten einen Ausflug mit unseren Bootsnachbarn aus dem Segelboot Pinut.   Es ist eine grosse Famillie mit 6 Kinder so fuhren wir mit dem Minibus mit dem Reiseleiter Michael zu den Blue Mountains (280 US Dollar für den Tag, aber man musste zuerst ein wenig verhandeln). Die Berge sind steil (über 1200m) und die Straßen sind mehr oder weniger gut ausgebaut. Die Vegetation ist toll, in der Ebene wachsen  Bananen und Baumwolle, in den Höhen  Kaffee, Bananen und Gemüse. Unterwegs hielten wir an, um die Kaffeepflanzen und eine „Rösterei“ zu sehen.

Kaffee wird handgeröstet

Kaffee wird handgeröstet

In den Bergen wird den Blue Mountain Coffe von Hand geerntet und das Rösten erfolgt noch auf einem kleinem Holzfeuer . Blue Mountains Kaffee ist sehr bekannt und teuer, er wird in die USA und nach Japan exportiert und dort soll eine Tasse bis 15 dollars kosten. Hier haben wir (nach Verhandlungen) etwa 15 CHF für 500 g bezahlt.

Bob Marley Museum

Bob Marley Museum

Da wir nach dem Besuch der Kaffeeproduktion noch früh waren, baten wir unserem Fahrer uns noch nach Kingston zu fahren. Dort gingen wir zu Bob Marleys Museum. Das ist Kingstons Hauptattraktion und der Eintritt ist teuer: $25 pro Person! Unvorstellbar für die Einheimischen dies zu bezahlen, da der Mindestlohn etwa 70 CHF/Woche beträgt und es viele Arbeitslose und Obdachlose gibt…. Unser Fahrer hat die richtigen Teile der Stadt ausgesucht und wir haben nicht die Armut gesehen, sondern die schönen Villen und Luxusautos von Kingston. Und übrigens, Reggae und Bob Marley war die Musik von damals, wir werden jeden Abend in der Marina mit modernen organisierten Krach (oder auch Musik hier genannt) beschalt…

Vorbereitungen für die Überfahrt nach Panama

Wir nutzen die paar Tage im Hafen, um das Öl des Motors und des Saildrive zu wechseln. Wir haben auch den Genuafall runtergeholt, um sicherzustellen, dass er nicht zu stark abgerieben ist. Wir konnten eine leichte Abreibung auf der Schutzseil sehen und schickten Bilder an den Hersteller des Mastes (Hans Georg Gross) zur Beratung. Wir sollten in Panama weitere Ausrüstung erhalten, und wir hoffen, dass wir den Mast nicht runterbringen müssen…

Da es hier genügend Süsswasser gibt, nutzen wir die Gelegenheit, das Boot zu reinigen, die Salzschicht zu entfernen und wieder Wäsche zu waschen.

Das WLAN-Netz ist hier sehr langsam, aber wir konnten einige Blogartikeln lesen, um uns ein Bild von der aktuellen Situation auf den San Blas-Inseln und bei der Überquerung des Panamakanals zu machen. Wir hoffen, am Donnerstag oder Freitag dort segeln zu können.

4 Gedanken zu „Port Antonio in Jamaika

  1. unbelastet ohne Vorurteile und mit einer Portion Neugier Land und Leute kennen zu lernen. Das finde ich toll und weckt in mir die Lust nach Reisen in Entwicklungsländern. Wunderbar, macht weiter so und passt weiterhin auf euch auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code