Kochen auf einem Segelboot

Kochen auf einem Segelboot

Kochen an Bord eines Segelbootes ist ein Thema, das ich bereits mehrfach angesprochen habe. Die Wahl einer Kochmöglichkeit auf einem Boot ist oft schwierig. Wir wählten einen Petroleumherd, eine Mikrowelle und eine OMNIA.

Petroleumherd auf unserem Segelboot

Petroleumherd auf unserem Segelboot

Warum ein Petroleumkocher?

Wir wollten keinen Gasherd, weil wir keinen speziellen Fach auf dem Boot hatten, in dem wir die Gasflaschen stellen konnten. Der zweite Grund ist, dass wir nicht in jedem Land nach geeigneten Gasflaschen suchen und transportieren wollten. Auch ein Dieselofen schien nicht ideal zu sein. Diesel ist schlecht für die Gesundheit und  ein spezielles Rohr wird gebraucht, um die Dieseldämpfe außerhalb des Bootes zu leiten. Schließlich wählten wir einen Petroleumofen mit zwei Feuern von Bertschi. Darüber hinaus verfügt es über ein elektrisches System, das das Petroleum erwärmt und gasförmig macht. Einen früheren Artikel über die Wahl dieses Kerosinofens und seine Montage finden Sie hier: Thema Kochen und welches Herd.

Tricks um einen Petroleumherd zu bedienen

Zuerst haben wir viel gekämpft, weil wir beim Anzünden unseres Petroleumherd  oft große Flammen hatten. Abhängig von der Luftzufuhr aus dem Fenster über dem Ofen und dem Druck im Ofen gab es mehr oder weniger große Flammen. Nun gehen wir wie folgt vor:

Pumpen bis zu einem Druck von 1,5 bar
Elektrische Heizung für 3 Minuten einschalten
nach 3 Minuten kurz den Petroleumhahn öffnen und wieder zu machen (man sieht ein wenig schwarzen Rauch)
Elektroheizer für 3 Minuten wieder einschalten (so kann das Petroleum in Gas umgewandelt werden).
200 Sekunden warten, dann mit einem Anzünder das Petroleumgaz anzünden
(eine kleine Flamme entsteht durch das gasförmige Öl, das sich während der 200 Sekunden gebildet hat)  und  langsam den Petroleumzufuhr öffnen bis zur gewünschten Flamme.

Wir lassen das Fenster über dem Herd leicht offen, so dass kein Petroleumgeruch im Boot entsteht.

Es hat eine Weile gedauert, bis wir die Technik zur Regulierung der Flamme gefunden haben, aber jetzt bin ich sehr zufrieden mit unserem Ölofen.

Petroleum in die USA

Petroleum in die USA

Petroleum: praktisch und günstig

Wir haben Petroleum in der Schweiz, Frankreich, den Kanarischen Inseln und den USA gekauft. Der Preis für einen Liter liegt je nach Land zwischen 2 und 5 Dollar. Es ist billiger, wenn man größere Flaschen kauft. Man muss nur sicherstellen, dass man ein desodoriertes Produkt kauft. In den USA ist es unter dem Namen 1-K Kerosin zu finden. Im Gegensatz zu Gastanks kann Petroleum problemlos in einem Taxi oder Bus transportiert werden. Es ist auch leicht auf dem Boot zu verstauen. Für den Pazifik haben wir mehrere Liter auf Lager.

Mit einem Liter Öl kochen wir ca. 3-5 Wochen (es kommt darauf an, ob ich viel Kuchen und/oder Brot mache). Mit 12 Litern können Sie also etwa ein Jahr lang kochen.

Kuchen und Brot backen mit OMNIA

Kuchen und Brot backen mit dem  OMNIA auf unserem Petroleumherd

Backen auf einem Boot: mit dem OMNIA

Wir haben keinen Ofen, aber ich benutze den OMNIA, ein Art Kochtopf zum backen, wie hier beschrieben. Ich verwende unser OMNIA für Kuchen, Gratins und Brot backen. Auf der Facebook Seite  OMNIAsweden.fr finden Sie sogar eine kleine Präsentation unseres Abenteuers und eines unserer Rezepte (Kokos-Schocki-Kuchen).

Apfelcrumble auf dem Petreoleumherd mit dem OMNIA gebacken

Apfelcrumble auf dem Petreoleumherd mit dem OMNIA gebacken

Die Mikrowelle

Das Schwierigste war, einen Ofen zu finden, der im Fach unter unserem Petroleumherd passt. Wir haben eine Mikrowelle der Marke Panasonic, die auch als Backofen oder Grill verwendet werden kann gefunden. Wir benutzen ihn nicht als Ofen, weil er zwischen Holzplatten eingeklemmt ist und zu viel Wärme produzieren würde und die Gefahr besteht, dass die Wände verbrennen.

Wenn wir auf See sind, benutzen wir die Mikrowelle dank eines Wechselrichters. Es wird nur für wenige Minuten und nicht mit hoher Leistung zum Erwärmen von Gerichten verwendet. Es ist sehr praktisch in den ersten Tagen der Überfahrt, wenn man seekrank ist, einfach etwas in der Mikrowelle erwärmen zu können.

Im Hafen verwenden wir ihn ganz normal mit dem Strom vom Hafen.

Und einen elektrischen Wasserkocher haben wir auch. Sehr praktisch am morgen zum Kaffeewasser kochen oder jetzt für einen heissen Tee am Nachmittag. Ja, es wird auch hier in Georgia kühl und wir brauchen wieder Socken und Jacken…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code