Grenadinen

Tobago Cays

Wir haben die Insel Grenada verlassen um zu den Inseln der Grenadinen zu fahren (eigentlich motor-segeln…).

Tyrell Bay, Carriacou

Wir ankerten zum ersten Mal in der Karibik in Tyrell Bay, auf der Insel Carriacou, die immer noch Teil von Grenada ist. Zum Glück hat Tyrell Bay einen sandigen Grund, wo unser Anker sehr gut hält. Da es mehr als 20 Knoten Wind gab, bewegten wir uns viel und unser „Anker-Alarm“ ertönte mehrmals… so musste Marco mehrmals tauchen, um zu überprüfen, ob der Anker gut im Sand verankert war. Danach kamen Katamarane sehr nahe an uns heran, sie schienen keine Angst zu haben, dass unser Aluminiumboot in ihren Plastikrumpf ein schönes Loch machen würde…

Carnival in Carriacou

Da Willi noch sehr erkältet war und Ohrenschmerzen hatte, fuhren Marco und ich mit dem Minibus zur Carnaval an die Carriacou-Parade. Wir nutzten die Gelegenheit, im berühmten Kayac Café einen „Quaracou-Limettenkuchen“ zu probieren. Die Parade begann mit mehr als einer Stunde Verspätung, und die Parade bestand hauptsächlich aus Kindern der Insel und ihren Eltern, die entweder als „afrikanische Stämme“ oder als Walt Disney-Figuren verkleidet waren.

Aussicht von Windward

Am nächsten Tag fuhren wir nach Windward mit 2 verschiedenen Minibus. An diesem Tag (wieder Karneval????) war dieses Dorf leer… es gab eine Werft, wo eines ihrer traditionellen Boote repariert wurde, aber diese war auch verlassen. Wir haben ein paar Fotos gemacht und sind dann zum Boot zurückgekehrt. Dann haben wir ausklariert da wir dann Grenada verlassen um nach St Vincent zu gehen. Ein teil der Grenadinen Inseln gehören zu Grenada und ein Teil zu St Vincent.

Kitesurfers in Clifton

Dann segelten wir die 8 Meilen, die uns von Clifton trennten, wo wir die Formalitäten für die Einreise nach St. Vincent erledigen mussten. Zuerst hatten wir ganz in der Nähe vom Riff geankert, aber man sagte uns, dass wir Gefahr liefen, auf den Korallen zu treiben, und wir nahmen schließlich eine Boje (klar gegen Bezahlung, auch wenn der Einheimische uns „nur helfen wollte und nicht an Geld interessiert war“…). Das Wasser war herrlich, klar und türkisfarbig.

Kitesurfers vor vela dare

Wir waren in der ersten Reihe, um die Kitesurfers zu bewundern. Sie waren so nah, dass ein Kitesurfer sein Segel in unserem Mast eingewickelt hat. Glücklicherweise gab es mehr Angst als Schaden.

Kite in unserem Mast

Clifton sieht aus wie eine Postkarte mit seinen bunten Häusern, Geschäften und Bars. Aber die Touristen sind eindeutig in der Mehrheit, und es gibt kaum Eingeborene. Wir hatten einen gemütlichen Lunch in „Snack Shack“ und kauften ein paar Früchte und Gemüse auf dem Markt und Bier direkt am Dinghi-Dock am Anchorage Yacht Club (einfacher zum transportieren).

Clifton

Danach verbrachten wir 2 Nächte in den Tobago Cays. Es ist wirklich ein magischer Ort…. Wir haben den Anker ganz in der Nähe des Schildkrötenreservats in türkisfarbenem Wasser geankert. Wir konnten zum Strand schwimmen und schwammen mehrmals bis zur Insel Baradel, um die Schildkröten zu bewundern und einen Spaziergang auf der Insel zu machen. Von der Hügel aus war die Landschaft wunderschön und wir sahen auch ein paar grüne Leguane.

Tobagao Cays

Grüne Leguana (Iguana Iguana)

Für mich war es das Schönste in den Grenadinen, mit den Schildkröten schwimmen zu können. Sie ließen sich wirklich ganz nah ran und wir konnten sehen, wie sie die Algen direkt unter uns fressen. Marco hat eine Internet-Recherche durchgeführt um rauszufinden, dass diese als „grüne Schildkröten oder chelonia mydas“ bezeichnet werden.

Grüne Schildkröte (chelonia mydas)

Am zweiten Tag nahmen wir das Dinghi, um zu einer anderen Insel (Petit Bateau) zu fahren. Wir kamen schnell wieder zum Boot zurück, als Marco ausrutschte und sich am kleinem Zeh verletzte. So verbrachten wir den Nachmittag damit, die Schildkröten vom Boot aus zu bewundern. Sie waren nur wenige Meter vom Boot entfernt und wir sahen mehr als 50 davon.

Hummer auf dem Grill in Tobago Cays

Marco wollte Hummer probieren und wir baten ein „Wassertaxi“ (Desparado), uns auf die andere Seite der Insel zu bringen. Dort konnten wir Hummer, die auf dem Grill mit Kartoffeln, Gemüse, Reis und Kochbananen zubereitet wurde, genießen. Es war ausgezeichnet und mit dem Sonnenuntergang war die Stimmung großartig.


Das Ablassen des Beibootes (vom Deck von vela dare ins Wasser) und das Anbringen des Motors daran ist immer ein Abenteuer mit den Wellen und Wind. Willi hat  schon ein blauen Zeh  bekommen… Viele lassen ihr Dinghi am Boot hängen, sogar um Überfahrten von mehreren zehn Kilometern zu machen. Wir haben Angst, ihn zu verlieren oder den Motor zu ertränken. Sogar vor Anker nehmen wir das Beiboot wieder am Bord, um zu verhindern, dass er gestohlen wird. Außerdem ist unser Motor immer kapriziös und stirbt immer wieder ab. Und ja, unter den aktuellen Bedingungen (mehr als 20 Knoten Wind) ist eine Fahrt mit dem Dinghi gleichbedeutend mit mehreren Duschen mit Salzwasser…. So war es die richtige Entscheidung mit dem Wassertaxi essen zu gehen (auch wenn es für mich wie Desperado klang)!

Am Sonntagmorgen mussten wir den Anker wieder einrollen. Das war nicht einfach, denn wir waren in der Nähe einer Boje und in der Zwischenzeit war ein Katamaran an der Boje befestigt. Aber die Crew dieses Katamarans war nett und sie legten ihre Fender auf die Seite ihres Bootes und starteten ihren Motor, um sich auf die Seite zu schieben und um uns Platz zu machen. Das Schlimmste war, dass es einen riesigen 62-Fuß-Katamaran gab, der ein wenig näher am Strand verankert war, der fast auf unserem Anker plaziert war. Und diese Crew beobachtete uns beim Manövrieren mit der Kette des Ankers auf der einen Seite, dem Wind auf der anderen und den Wellen, die uns in alle Richtungen schaukelten. Sie blieben auf ihrem Achterdeck und beobachteten uns, auch wenn vela dare ganz nah an der Front ihres Katamarans kam, sie hatten nicht einmal die Idee, ihre Fender anzumachen oder ihren Motor zu starten oder nach vorne zu kommen, um uns bei Bedarf zu schieben….. Wir mussten wieder einmal feststellen, dass einige Leute, die Charter-Katamarane mieten, ein großes Ego haben, aber keine Ahnung von Bootsmannschaft oder Navigieren.

Admiralty Bay: Boot mit Fuel und Wasser zwischen den Seglern

Gestern haben wir eine längere Etappe von 30 Meilen zurückgelegt, um die Admiralty Bay vor Port Elisabeth zu erreichen. In Port Elisabeth werden wir wieder ausklarieren da wir dort St Vincent und die Grenadinen verlassen werden. Der Wind beruhigte sich etwas und kam zu Beginn des Tages aus Nordosten, was uns erlaubte, Marco zu zeigen, dass unser Segelboot nicht nur mit Motor, sondern auch mit Segel vorwärtskommt. Wir mussten die letzten paar Meilen mit dem Motor zurücklegen, weil der Wind drehte und uns direkt auf die Nase kam. Schließlich mussten wir 3 mal den Anker werfen, bevor wir einen guten Platz hatten. Das erste Mal hat den Anker nicht gehalten und das zweite Mal hat uns eine dumme Kuh Frau aus dem Boot hinter uns angeschrien, weil wir zu nah an ihrem Boot waren und wir sofort losfahren mussten (genau dann wenn ein Gewitter auf uns herabströmte…). Sie hätte einen Herzinfarkt bekommen, wenn sie in Tyrell Bay gewesen wäre, wo die Boote viel näher beieinander lagen……
Wir ankern zwischen zwei Stränden (Prinzessin Margret Beach und dem Strand vor dem „Plantation House“) und die Strömungen, Wind (Böhen bis 25 Knoten) und Wellen lassen uns viel bewegen/rollen. Gestern Abend sahen wir 5-6 Schildkröten, die zwischen vela dare und der Küste vorbeischwammen. Es ist erstaunlich, wenn man die Anzahl der Boote in dieser Bucht bedenkt: Katamarane und Segelboote für Touristen, Fähren und viele kleine Schnellboote, die Wasser, Brot oder Diesel bringen oder Wäsche zum waschen abholen.

So werden wir hier ein paar Nächte verbringen und dann die Grenadinen verlassen und in Richtung Martinique weitersegeln. Wir werden Marco dort abladen und neue Gäste 2 Tagen später aufnehmen.

 

4 Gedanken zu “Grenadinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code