Exumas, unser kleines Paradies

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Auf den Bahamas in den Exumas hatten wir die meisten Regenstunden, aber auch die schönsten Landschaften.

Die Exumas sind eine Reihe von Inseln, die sich von Norden nach Süden erstrecken. Es ist möglich, von der Westseite (Exuma-Sound) zur Ostseite (Exuma Banks) durch enge Passagen (Cut) zwischen den Inseln zu gelangen. Es gibt auch zahlreiche Sandbänke (diese bewegen sich und deshalb entsprechen die Karten nicht immer der Realität), viele Korallen und Untiefen. Es ist auch notwendig, auf die Gezeiten zu achten, da diese starke Strömungen verursachen.

Der erste Tag mit unserer Ankunft in George Town war schwierig: es war unsere erste Passage zwischen den Korallen und wir waren sehr nervös, die Zollformalitäten mussten erledigt werden (300 Dollars für den Cruising Permit), wir mussten einkaufen und am schlimmsten war noch die Reparatur der Toilettenpumpe.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Rochen vor Chat and Chill Bar

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Gewitter auf Stocking Island

Der zweite Tag hingegen war großartig: wir sahen Delfine während der Miniüberfahrt nach Stocking Island, wir fuhren mit dem Dinghi in den geschützten Pools der Insel zwischen den Schildkröten, wir bewunderten die surrealen Farben durch einen Sturm am Strand, wir tranken eine Bahamas Mama an der berühmten Chat and Chill Bar, ich streichelte Rochen und wir aßen frische Scones auf dem Segelboot Grey Hound mit Dietmar und Dagma.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Schwirig den Cut zwischen den Insel zu sehen

Am dritten Tag war der Himmel grau und wir nahmen den Anker gegen 8 Uhr mit der Ebbe raus, um aus dem Conch Cay Cut raus zu kommen.  Wir segelten den Exuma-Sound zum Rat Cay Cut Pass. Die Nacht verbrachten wir im Kanal direkt hinter dem Pass. Wir hatten nur ein paar Zentimeter unter dem Kiel und die Flut ließ uns um 180° drehen, außerdem gab es viele Wellen, so dass wir nicht viel geschlafen haben.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

15 Stunden Regen

Der vierte Tag war schwierig, wir gingen im Regen und kamen im Regen an. Cave Cay Cut erwies sich als einfacher als wir dachten auch wenn man diese Passage zwischen den Inseln nur schwer vom blossen Augen sieht (zum Glück haben wir Navionics Karten). Mehr als 15 Stunden Regen in Folge: alle Putzlappen sind nass, die Kissen des Wohnzimmers sind feucht, schlussendlich  füllen wir alle unsere Container mit Wasser und verbrachen die Nacht vor Musha Cay (das Wasser wird uns zum Duschen dienen).

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Einsame Insel vor Musha Cay

Den fünften Tag verbrachten wir vor Musha Cay, der berühmten Insel von David Copperfield’s Hotel. Eine Nacht entspricht unserem Jahresbudget…. Langsam wird der Himmel weniger grau und wir erkunden mit dem Dinghi eine kleine  einsame Insel vor vela dare.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Strand beim Black Point

Am sechsten Tag haben wir um 8 Uhr den Anker rausgeholt, um mit der Flut in Exumas Banks gelangen zu können. Einerseits waren wir sehr nervös, weil es noch viele Wolken gab und es unmöglich war, die Farbe des Wassers wirklich zu sehen um die Tiefe des Wassers einzuschätzen, andererseits war die Landschaft absolut großartig. Das türkisblaue Wasser war fabelhaft und tagsüber schien die Sonne immer mehr.  Wir fuhren durch mehrere Buchten, die nicht geschützt genug waren, um schließlich direkt vor dem Black Point zu ankern. Am Black Point schlenderten wir am riesigen Strand entlang und bewunderten die Ammenhaie und Rochen direkt unter dem Ponton.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Schweine in Big Major Spot

Gestern, am siebten Tag, segelten wir die 10 Meilen zum berühmten Big Major Spot Strand. Da sind die Schweine. Eine amerikanische Touristin schrie, als sie ihren Hintern gekniffen bekam, weil sie ihnen nicht schnell genug ihre Apfelstücke gab…. Ein schöner Ammenhai kam uns direkt unter dem Boot besuchen. Wir gingen schwimmen und verbrachten die „Happy Hours“ mit anderen Seglern am Strand. Ideal, um alle Informationen über die Bahamas und die amerikanische Ostküste zu erhalten.

BigMajorSPot-1-300x219 Exumas, unser kleines Paradies karibik-caraibes  vela dare segeln Segelboot Exumas Bahamas

Ammenhai neben vela dare

2 Gedanken zu „Exumas, unser kleines Paradies

  1. Das sieht nach Traumurlaub aus, den ihr euch verdient habt! wir wünschen euch weiterhin eine gute und sichere Reise! Grüsse aus Zürich, Fam. Wartmann

    • Hallo
      Ja, es ist wie Ferien von den Ferien: man kann nirgendwo einkaufen oder Wäsche waschen und Wifi gibt es auch fast nirgendwo…. Dafür eine traumhafte Landschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code